fbpx

Liebe IMIKO-Freunde,

heute möchte ich mal einen Newsletter über ein wichtiges Thema schreiben: Wasser.

Wir entnehmen es selbstverständlich aus dem Wasserhahn, kaufen uns Flaschen zum trinken, duschen und baden. Aber Wasser ist etwas besonderes. Nahezu geheimnisvoll. Wir selbst bestehen aus 80% Wasser. Das alleine zeigt, dass uns das Thema Wasser – auch in Bezug auf unsere Gesundheit sehr wichtig sein sollte!

Wasser ist ein Elixier das nur wenig erforscht ist. Aber eines ist klar. Nur ein gutes Wasser, sauber und in kristalliner Struktur erhebt uns, reinigt uns und nährt uns. ( s. Emoto )

Vor einigen Jahren war ich noch davon überzeugt, dass unser deutsches Wasser sauber und gesund ist und das man sich beim Genuss keinerlei Gedanken machen muss.

Schließlich sorgt die Trinkwasserverordnung dafür, dass wir stets ein gut kontrolliertes Wasser erhalten. Leider ist dem nicht so! Das fiel mir und meinem Mann auf, als unser Leitungswasser immer häufiger sehr stark nach Chlor roch.Selbst der Kaffee aus dem Vollautomaten schmeckte nach Chlor und das mochte keiner von uns.Wasser riecht immer dann nach Chlor, wenn die Keimbelastung so hoch ist, das eine Sättigung des Chlors eintritt. Hier hatte unsere Gemeinde also offensichtlich ein Problem.

Okay, dann kann man ja auch immer noch Wasser kaufen, oder?

Leider ist aber das gekaufte Wasser nicht unbedingt besser. Denn hier wird der Geschmack meist durch die Kohlensäure aufgepeppt. Wer schon mal ein abgestandenes Mineralwasser getrunken hat, der weiß wovon ich rede. Ist die Kohlensäure erst mal raus, schmeckt das Wasser nur noch abgestanden und leblos. Und zu allem Übel ist die Mineralwasserverordnung auch noch weniger streng als die Trinkwasserverordnung.

Es half alles nichts, auf Dauer musste eine bessere Lösung her.

Ich hatte bereits von Wasserfiltern gehört und auch von solchen, die für größere Wassermengen ausgelegt sind, so dass ich beschloss mir das mal genauer anzuschauen.
Warum ein Wasserfilter?

Ich wollte primär Wasser trinken, das nicht immer wieder nach Chlor schmeckt und vor Allem wollte ich Wasser trinken, das mich nicht krank macht, sondern gesund erhält.

In folgendem Video hat die Sendung „Welt der Wunder“ einmal die Fakten über unser Wasser zusammen getragen.

https://youtu.be/z0aM1SUBveo

Es macht also durchaus Sinn, das Trinkwasser zu filtern und somit selbst herzustellen.

Wenn du aber erst einmal überprüfen willst, wie sauber dein Trinkwasser ist, kannst du auch ganz einfach eine Probe an Medivere schicken.
Dort analysiert man dein Wasser und du erhältst im Anschluss, je nach Test, eine genaue Auflistung aller Schadstoffe in deinem Wasser.

Die meisten Haushalte haben tatsächlich kein sauberes Wasser und sollten dringend einen Wasserfilter einsetzen. Doch das Angebot an ist groß und jeder Anbieter behauptet von sich, das beste Produkt im Angebot zu haben.
Welche Wasserfilter gibt es?
1.) Wasserhahnfilter

Diese Filter werden direkt am Wasserhahn z.B. in der Küche angebracht. Die Idee ist eigentlich gut. Allerdings filtern diese Modell meist keine oder nur sehr wenige Keime und Bakterien aus dem Trinkwasser und auch Kalk wird zu geringfügig entfernt.

Hinzu kommt, dass das Wasser mit sehr hohem Druck durch den Filter gepresst wird. Das zerstört die Struktur des Wassers und verschlechtert dessen positiven Wirkung auf den Körper.
2.) Hauswasserfilter

Ein klassischer Hauswasserfilter wird direkt am Hauswasseranschluss installiert und filtert gröbere Verunreinigungen (bis 100 Mikrometer) aus dem Trinkwasser. Eine Filterung von Keimen, Bakterien, Kalk und anderen Verunreinigungen ist nicht möglich.

Diese Art von Filter macht also eigentlich nur in Altbauten mit schlechten Wasserleitungen sind. Sauberes Wasser darfst du jedoch nicht erwarten.
3.) Umkehrosmosefilter

Ein solcher Filter wird ebenfalls direkt am Wasseranschluss, z.B. unter der Spüle in der Küche installiert. Hier wird das Trinkwasser quasi zu sterilem Laborwasser ohne jeglichen Nährwert.

100% der Giftstoffe werden aus dem Wasser gefiltert aber leider auch alle Mineralstoffe. Das Wasser ist sprichwörtlich „sauer“ und nicht mehr wirklich genießbar. Zum Duschen oder kochen mag das noch gehen aber trinken würde ich das nicht mehr.

Natürlich bieten die Hersteller solcher Lösungen auch Zusatzkartuschen zur Re-Mineralisierung oder zur Belebung des Wassers an. Dadurch wird die Filterlösung jedoch deutlich teurer und meist sehr wartungsintensiv.
4.) Tischwasserfilter

Alle vorher genannten Filter habe ein gemeinsames Problem. Sie filtern Wasser, das eine lange Reise vom Klärwerk bis zum Wasserhahn hinter sich gebracht hat und dabei mehrere Hundertmal mit hohem Druck durch 90° Abzweigungen gepresst wurde.

Auch wenn der Druck im Filter reduziert wird, ist die Struktur des Wasser völlig zerstört und das Wasser vielleicht danach „sauber“ aber leider auch leblos.

Tischwasserfilter haben den Vorteil, dass das Wasser hier ausschließlich durch Schwerkraft gefiltert wird. Es tröpfelt langsam und stetig durch den Filter, bis es letztlich im Trinkwasserbehälter landet.

Leider können die meisten Tischwasserfilter die Struktur des Wassers nicht wiederherstellen. Außerdem sind sie meist nicht in der Lage alle Giftstoffe aus dem Wasser zu filtern.
Warum ein Acala Quell?

Vor 3 Jahren stieß ich auf die Firma Acala, die von dem Ernährungsberater und Wasserkenner Martin Gayer gegründet wurde. Sein Wasserfilter versprach alle meine Wünsche zu erfüllen.

Denn der Acala Quell Smart ist ein Tischwasserfilter, mit 7 Vorteilen. Auch Maunawei hat ein paar gute Angebote!

1.) Keramikfilter: Hat eine Porengröße von 0,2 – 0,4 Mikrometer. Bakterien haben keine Chance ihn zur durchdringen.

2.) Aktivkohle: Entfernt 99% aller Giftstoffe aus dem Wasser, Mineralien bleiben erhalten

3.) Ionentauscher: Senkt den Nitratgehalt um 50%

4.) Bio Keramik: Kann Magnesium, Kalzium und effektive Mikroorganismen an das Wasser abgeben

5.) Zeolithschicht: Strukturiert das Wasser neu, so dass es alle seine „schlechten“ Informationen z.B aus dem Klärwerk verliert

6.) Quarzschicht: Strukturiert das Wasser erneut, so dass sich die Cluster verkürzen, alte Information verloren gehen und die Energie steigt

7.) Mineralsteine: Enthalten Zeolith, können Giftstoffe im Wasser aufnehmen und Germanium abgeben. Das Wasser erhält eine positive Struktur

 

Ich habe mir einen solchen Filter gekauft und bin mehr als zufrieden damit, denn das Wasser schmeckt nicht nur besser. Es ist auch sauber und frisch und stets verfügbar.

Ich kaufe seitdem kein Wasser mehr, denn alle meine Gäste mögen das Wasser sehr gerne und trinken es lieber als gekauftes Mineralwasser.

Die Anschaffungskosten sind sicherlich nicht niedrig aber auf Dauer kostet dich 1 Liter sauberes Wasser nur noch 6 Cent und ist damit bis zu 85% günstiger als gekauftes Wasser.

Außerdem musst du nie mehr Kisten schleppen und dich mit der Flaschenrückgabe rumärgern.
Wo kann man Acala Quell Produkte kaufen?

Die unterschiedlichen Wasserfilter bekommst du unter www.acalawasserfilter.de. Dort findest du den Acala Quell Smart für 3 – 6 Personen sowie den Acala Quell Swing für 1 – 2 Personen. Und natürlich jede Menge anderer Acala Produkte wie z.B. BPA freie Tritan Trinkflaschen für unterwegs.

Desweiteren nutze ich für unterwegs den Maunawai Trinkwasserfilter.

Um eine höchstmögliche Licht und Heilschwingung ins Wasser zu bekommen empfehle ich von Herzen den IWES Wasserstab mit informierten Kristallen. Das Wasser bildet durch die hohe Schwingung eine sehr schöne Clusterbildung änlich dem Quellwasser. Es wirkt sehr stark auf den Geist und die Seele. Öffnet Räume, heilt und entgiftet. Der IWES schafft ein Kraftfeld in deinen Wohnräumen so das die Schwingung generell angehoben wird.

In den Produkten von IMIKO wird nur gereinigtes, von Giftstofffen befreites, energetisch aufgeschwungenes Wasser verwendet. Denn nicht nur innerlich, auch äußerlich wirkt gereinigtes Wasser erhebend und heilend…..
Kommt gut und gesund durch den Mai!
Alles Liebe,
Sophia
IMIKO Bestellung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.